Wahre Fluchtgeschichten – Zeitzeugen erzählen

Posted on Jun 2, 2014 in Lesung
Wahre Fluchtgeschichten – Zeitzeugen erzählen

Niemand flieht freiwillig. Menschen verlassen ihre Heimat, ihre Familien und Freunde, um ihr Leben und das ihrer Kinder zu schützen. Flucht ist ein sehr aktuelles, im Einzelnen meist tragisches und im Politischen stets  konfliktreiches Thema. Krieg, Verfolgung und Menschrechtsverletzungen haben  Millionen von Menschen dazu gezwungen ihre Heimat zu verlassen und das ist heute leider immer noch so.

Unsere heutige Zeit verstehen wir meist besser, wenn wir die Quellen ihrer Vergangenheit studieren. Noch besser verstehen wir sie jedoch, wenn wir den Geschichten der Vergangenheit Gehör schenken. Und kaum etwas kann uns die vergangene Zeit näher bringen als die Berichte ihrer Zeugen. Insbesondere auch die deutsche Geschichte des Zweiten Weltkrieges und der DDR bergen abertausende an Fluchtgeschichten, die den betroffenen Menschen und ihren Lebenswegen oft schon in Kinderjahren eine Prägung gaben.

Wir haben Autoren der 2005 erschienenen Anthologie „Fluchtwege Lebenswege Meine Geschichte: Jetzt will ich sie erzählen“ zu einer Lesung im KulturCafé, ins MIGRApolis-Haus der Vielfalt, eingeladen. Sie erzählen von ihrer Fluchtgeschichte, die – meist in jungen Jahren erlebt – eine sehr persönliche und immer noch bewegende Geschichte geblieben ist.

Die Anthologie, bestehend aus Flucht- und Lebensgeschichten von allen Kontinenten der Welt, erschien im Rahmen eines bundesweiten Erzählwettbewerbes, zu dem im Jahre 2005 von der UNO Flüchtlingshilfe e.V. in Kooperation mit dem Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. und der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA)/ Integrationsagentur aufgerufen wurde.

Es lesen: Dr. Stephan Lipski, Hilden – Flucht aus Polen 1945, Bianka Buddeberg, Köln – Flucht aus Schlesien 1945 und Waltraut Bäuerle-Rath, Wuppertal – Flucht nach West-Berlin 1960, Eberhard Petereit, Bonn – Flucht aus Ostpreußen 1945

Weitere Informationen zu der Anthologie auf http://www.freepenverlag.eu/?page_id=1501

Wann: KulturCafé, Sonntag, 29.06.2014, 11:30 Uhr

Wo:MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Begrüßung und Einführung: Dr. Hidir Ҫelik

Moderation: René Deutschmann

Kontakt: Dr. Hidir Ҫelik, h.celik@bonn-evangelisch.de, Julia Nikolic, nikolic@bimev.de

 

Der Eintritt ist frei.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien und alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Eine Veranstaltung der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA)/Integrationsagentur, in Kooperation mit dem Bonner Institut für Migrationsforschung- und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V.  und der UNO-Flüchtlingshilfe e.V.