Vorschau: J. Michael Fischell – Tarakshaqum und Löwenzahn

Posted on Dez 8, 2014 in Neuerscheinung
Vorschau: J. Michael Fischell – Tarakshaqum und Löwenzahn

Noch vor Weihnachten wird sie lieferbar sein: J. Michael Fischells Geschichte von »Tarakshaqum und Löwenzahn«, für Erdbewohner ab 6 Jahren und auf Deutsch und Türkisch, illustriert von Lena Lazuli Franco.

Textauszug:

Es waren einmal eine hübsche Löwin und ein starker Löwe. Die Löwin hieß Paula, und der Löwe wurde Willi gerufen. Paula hatte wunderschönes, gelbes Fell, das strahlend in der Sonne leuchtete. Willi besaß, wie sich das für einen starken Löwen gehört, eine wilde, immer etwas zerzauste Mähne. Außerdem, und das hat nun wirklich nicht jeder Löwe, prangte ein großer, schwarzrunder Fleck auf seiner Stirn. Paula und Willi lebten glücklich und zufrieden in der berühmten Oase Siwa am Rande der Libyschen Wüste.
In diese Oase waren sie als Löwenbabys gebracht worden. Sie waren das Geschenk eines alten Wüstenfürsten für seinen Sohn Omar. Doch der hatte sie, als er älter wurde, vergessen, und die Menschen der Oase ließen das zahme Löwenpärchen in Ruhe leben.
Jeden Morgen, wenn die Sonne aufging, weckte Willi Paula mit einem kleinem Nasenstüber.
»Aufstehen, das Frühstück ist fertig!«
Manchmal rekelte sich Paula noch schläfrig und brummte: »Och, lass mich doch noch ein wenig schlafen! Es ist gerade so gemütlich.«
»Das kommt nicht in die Löwentüte, der grüne Wüstentee und die braunen Morgenpfannekuchen werden ja dann kalt.«
Und wenn Paula dann immer noch nicht aufstehen wollte –oh-oh-oh– dann verwandelte sich Willi in das Kitzelmonster und streichelte Paula solange unter ihren Tatzen, bis sie vor Lachen jauchzte:
»Aufhören – ich komme ja schon zum Frühstück!«
Dann saßen beide unter einer dicken, grünen Palme im Schatten ihrer Oase und schmatzten so laut, dass die kleinen Erdmännchen neugierig ihre Hälse aus den Höhlen streckten.
Bisher sah alles so aus, als wenn es wieder ein wunderschöner Tag im Leben des Löwenpärchens Paula und Willi werden würde. Einer jener Tage, an denen Heute nur Heute ist, das Gestern sich hinter der Sonne versteckt und der nächste Tag weiter entfernt ist als der Mond.
Nachdem sie genug in dem blauen See gebadet hatten, streckten sie sich perlnass unter der Palme aus. Plötzlich schaute Paula ein wenig traurig.
»Ach Willi, ich hatte heute Nacht einen seltsamen Traum. Mir träumte, wir hätten uns aus den Augen verloren und könnten uns nicht wiederfinden.«
»Überhaupt nicht mehr?«, fragte Willi.
»Sehr, sehr lange nicht. Doch dann wirst du mich mit Hilfe einer kleinen Blume wiederfinden.«
Willi schaute sie ungläubig an.
»Ach was«, sagte er dann, »Träume sind Schäume. Ich scheuche dir alle schlechten Gedanken weg.«
Er nahm vorsichtig ihren Kopf in seine Tatzen und pustete zart an ihre Stirn.
»Siehst du, schon ist der Himmel wieder blau.«
Noch ahnten die beiden nicht, wie viel sich heute in ihrem Leben verändern würde.
Die Sonne kletterte höher und höher, und es war schon weit nach Mittag, als Paula nach einem kleinem Schläfchen erwachte. Hatte sie nicht ein Brummen und Rufen gehört?
»Willi, was ist das für ein Lärm?«, wollte sie wissen.
Doch Willi antwortete nicht. Sie drehte sich um und erschrak. Willi war nicht mehr da. Sie rannte in die Richtung, aus der sie die Geräusche gehört hatte.

 

Bir zamanlar güzel bir dişi aslan ve güçlü bir erkek aslan varmış. Dişi aslanın adı Paula, erkek aslanınki de Willi‘ymiş. Paula’nın, güneşte parıl parıl parlayan çok güzel bir kürkü varmış. Willi’nin ise, güçlü bir aslana yakışır şekilde, herzaman biraz karışık olan tüyleri ve ona vahşi bir görünüm veren yelesi varmış. Ayrıca Willi, başka aslanların sahip olmadığı birşeye sahipmiş: alnının ortasında kocaman, yuvarlak bir siyah lekesi varmış. Paula ve Willi, Libya çölünün kenarında bulunan, ünlü Siva vahasında mutlu ve mesut yaşarlarmış. Onlar bebekken gelmişler bu vahaya. Yaşlı bir çöl emiri oğlu Omar’a hediye olarak getirmiş bebek aslanları. Ama Omar, büyüyünce unutmuş aslanlarını. Böylece evcil aslan çiftimiz, insanlar tarafından rahatsız edilmeden vahada huzurlu bir yaşam sürmeye devam etmişler. Her sabah güneş doğduğunda, Willi, Paula’nın burnunu yavaşca iterek onu uyandırırmış. »Uyan, kahvaltı hazır!«. Bazen Paula uykulu uykulu gerinip. »Yaa, çok rahat burası, bırak, biraz daha uyuyayım!« diye mırıldanırmış. »Olmaz öyle şey, o zaman yeşil çöl çayın ve kahverengi sabah omletin soğur.« Buna rağmen Paula kalkmadığında da, eyvah eyvah. Willi deli gibi onun pençelerinin altını gıdıklarmış, ta ki Paula gülmeye başlayıp. »Dur, yapma- tamam tamam geliyorum kahvaltıya!« diyene kadar. Sonra ikisi vahalarındaki kalın yeşil bir palmiye ağacının gölgesine oturup ağızlarını şapırdata şapırdata kahvaltı ederlermiş öyle sesli yerlermiş ki, meraklı mirketler boyunlarını kovuklarından uzatıp onlara bakarlarmış. O gün de, aslan çiftimiz Paula ve Willi‘nin hayatındaki diğer günler gibi harika bir gün olacağa benziyordu. Bugünün sadece bugün olduğu, dünün güneşin ardında saklandığı, ve bir sonraki günün aydan daha uzak olduğu günlerden biri. Uzun uzun mavi gölde bıcı bıcı yaptıktan sonra, ıslak aslanlar palmiye ağacının gölgesine uzandılar. Birden Paula biraz üzgün bakarak. »Ah Willi, gece tuhaf bir rüya gördüm. Rüyamda birbirimizi kaybetmiştik ve birtürlü bulamıyorduk.« »Hiç mi bulamadık birbirimizi?« diye sordu Willi. Paula cevap verdi: »Çok, çok uzun bir süre birbirimizi bulamadık, ama sonunda sen bir çiçeğin yardımıyla beni buluyorsun.« Willi onu ciddiye almadı. »Amaaan sen de, rüyalara inanmam ben. Ben senin kötü düşüncelerini kovalarım, merak etme.« Willi yavaşca Paula‘nın başını pençelerinin arasına aldı ve hafifçe alnına üfledi. »Gördün mü bak, gökyüzü hemen yine mavi oldu.« O an henüz ikisi de bugün hayatlarında ne kadar çok şeyin değişeceğini tahmin etmiyorlardı. Güneş gittikçe yukarıya doğru tırmanıyordu ve saat öğleni epey geçmisti ki, Paula kısa bir uykudan uyandı. Sanki bir teker sesi ve seslenen birini duymuştu. »Willi, o gürültü neydi?« diye sordu. Ama Willi‘den cevap gelmedi. Paula arkasına döndü ve birden korktu. Willi yoktu. Paula seslerin geldiği tarafa doğru koşmaya başladı.

 

Lesungen mit J. Michael Fischell und Zini sind buchbar!

Zeynep Hamaekers, bekannt unter ihrem Künstlernamen Zini ist ausgebildete Erzieherin und Theaterpädagogin und bietet seit 10 Jahren Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche an. Zini lässt alle Figuren in der Geschichte lebendig werden. Und sie bezieht die Kinder in das Geschehen ein … Kontakt:  zini33.de@yahoo.de

U_loewenzahn_D.indd