Reisen zwischen Heimat und Fremde

Posted on Apr 17, 2014 in Lesung
Reisen zwischen Heimat und Fremde

Bukowski2Am Mittwoch dem 16.04. konnten wir in der gutbesuchten Buchhandlung Bukowski mehreren Literaturinteressierten Texte unserer Autoren Alpan Sagsöz, Ulrich Bergmann und Hidir Eren Çelik vorstellen. Moderiert wurde der Abend von Julie Schwannecke und abgerundet durch die musikalische Begleitung von der kolumbianischen Musikerin Jessy del Pino. Geleitet wurde die Veranstaltung vom thematischen Motiv “Reisen zwischen Heimat und Fremde”.
Den Beginn machte Jessy del Pino mit spanischen Liedern auf ihrer Gitarre, die es gekonnt verstand die Zuhörer mit ihrer außergewöhnlichen Stimme in den Bann zu ziehen.
Den ersten Text stellte Alpan Sagsöz anhand eines Auszug seines bisher unveröffentlichten Romans »Libellentanz« vor: Die Abiturientin Olivia erfährt eines Morgens plötzlich, dass ihr totgeglaubter leiblicher Vater doch am Leben ist und ihr sogar monatlich Unterhalt leistet. Währenddessen muss sich der Anwalt Aaron Jassweg mit den Alltagsproblemen seines Standes plagen. Dass die Beiden mehr miteinander zu tun haben werden als erwartet, wird sich erst im weiteren Verlauf der Geschichte erweisen.Bukowski14
Nach einleitenden Worten über die Nachkriegszeit und die Teilung Deutschlands in Ost und West, schilderte Ulrich Bergmann das Erleben seines Protagonisten Janus in dieser von Zerrissenheit geprägten Zeit. »Doppelhimme«l ist die Geschichte einer vom Krieg verwundeten Familie. Er erzählt von Flucht und Trennung und wie Janus in Bonn am Rhein eine neue Heimat findet.
Nach weiteren bezaubernden kolumbianischen ‚Canciones‘ las Hıdır Çelik aus mehreren Gedichtbänden, Kurzgeschichten und Erzählungen vor. Er stellte darin unter anderem die Integration aus Sicht von türkischen Einwanderern dar und sprach sich für ein tolerantes Menschenbild aus. Geschickt konnte Çelik durch sein Auftreten das Publikum für sich begeistern und zugleich in seinen Texten der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten.

 

 

Zurück zu »Aktuelles«