Dragica Schöder, Heimliche Königin

Dragica Schöder, Heimliche Königin

Dragica Schröder
Heimliche Königin
Poesie
2010
ISBN 978-3-938114-55-1
79 Seiten
4,90 €

Poesie

„Wenn wir Einrahmungsmetaphern suchen würden, die die lyrischen Landschaften von Dragica Schröder umfassen können, dann wäre das die Bläue. Sie kommt nirgendwo als Gegenstandsfarbe vor, aber ihre psychologische und emotionale Anwesenheit ist vorhanden. Dragica Schröder ist eine Träumerin und sie malt himmlische Landschaften, Wolkenspiel, geheimnisvolle Haine, schattige Gehölze, ungewöhnliches Königreich, das wie ein Glühwürmchen im Sommerflug leuchtet, Prinzessinnen die von Sehnsucht benommen durch die Ahnung erlangter Schönheit herumirren. Die Erdlandschaft ist durch Himmelslicht umzäunt, die Perspektive ist immer mit einer Vertikalen angezeichnet. Als ob die Welt von Dragica Schröder von dem Materiellen und der Schwere befreit ist. Sie ist ganz transparent, flatternd, aus den Fäden der Träume gewoben.
Dragica Schröder verbleibt lieber in Landschaften des Unwirklichen, in Gegenden der Träumereien, aus denen sie sich durch das Erwachen nicht entfernen möchte.
Hinten diesem blauen Spiel der Lichter und des Porzellans steht die Wirklichkeit, die diese Dichterin nicht annehmen und verändern kann. Hinter allem stehen der Krieg und die Fährtensuche ihres Volkes, aber auch vieler Völker der Erdkugel, mit deren Schicksal die mächtigen Herrscher des Bösen spielen. Aus dem Wunderland, in dem Dragica Schröder ihre wertvollen Träume verborgen hat, muss sie herauskommen, und dieses Herauskommen schmerzt. Deswegen wird abrupt die emotionale Farbe des Gedichtes, ihr Wortschatz, Rhythmus und Tonlage gewechselt. Aus allem quillt das Geflüster, die Pointe hinaus: „Geben Sie mir meine Träume zurück!“, denn ohne sie kann Dragica Schröder nicht atmen und nicht dichten.
Die Poesie von Dragica Schröder ist nuanciert und kultiviert. Sie ist für das Auge und für die Seele angenehm, besonderes für „reiche und gefühlvollen Seelen“.“
Nikola Vukolić

Mehr über Dragica Schröder

Zurück zu »Lyrik«

Bestellen

Libreka