Walter Lingán wurde 1954 in den peruanischen Anden als Sohn einer Indio-Familie geboren. Seine Muttersprache ist Quech ua, eine Inka-Sprache. Erst in der Schule lernte er Spanisch. Nach dem Besuch einer Missionsschule wurde er nach Lima geschickt, wo er Abitur machte und Medizin studierte. Er engagierte sich gegen die Militärdiktatur und gründete die Zeitung „El Ovrero“ (Der Arbeiter). Er emigrierte 1982 über Münster und Aachen nach Köln, wo er heute lebt  und als Röntgenarzt arbeitet. Walter Lingán schreibt und publiziert bislang nur auf Spanisch. Seine Romane „Por un punadito de sal“ (Für eine Handvoll Salz) und „El lado oscura de Magdalena“ (Die dunkle Seite der Magdalena) erschienen 1993 und 1996 in Lima.

Im Free Pen Verlag erschienen:

Walter Lingán, Ich höre unter deinem Fuß den Rauch der Lokomotive

Walter Lingán, Ich höre unter deinem Fuß den Rauch der Lokomotive